DER WÜRTELSTAND | EIN SOZIALPROJEKT

Der Würstelstand ist eine Wiener Institution. Erdacht wurde diese Einrichtung schon während der k.u.k. Monarchie, um Kriegsinvaliden ein Einkommen zu sichern. Ursprünglich handelte es sich um fahrbare Verkaufsstände oder Garküchen; erst in den 1960er-Jahren wurden in Wien fixe Stände erlaubt. Heute ist die in Österreich erfundene Käsekrainer noch immer ein Verkaufsschlager, egal ob bei jung oder alt, arm oder reich. Bleibt nur die Frage: „Süß oder scharf?“